Buddhistisches Tor Berlin

Die Meditation „Achtsamkeit auf den Atem“

Diese Methode dient dazu, unseren Geist zu sammeln und entspannt und gleichzeitig aufmerksam auf ein einziges Objekt zu richten. In diesem Falle wählen wir den Atem. Wir richten unsere Aufmerksamkeit auf den Fluss des Atems, ohne diesen zu beeinflussen. Wir erleben die Bewegungen des Brustkorbs, die Empfindungen in Nase, Rachen, Brust und Bauch.

Wir führen diese Meditation in vier Abschnitten durch, wobei wir zu Beginn das Zählen der Atemzüge als Hilfsmittel zur Konzentration einsetzen. In der ersten Stufe zählen wir nach dem Ausatmen, in der zweiten vor dem Einatmen, in der dritten beobachten wir den Atem, ohne zu zählen. In der vierten Stufe bündeln wir die Aufmerksamkeit auf eine ganz bestimmten Punkt im Atemprozess.

Diese einfache Übung in Sammlung bringt uns ganz in die Gegenwart und in die Fülle des augenblicklichen Erlebens. Wir lernen präsent zu sein und aufmerksam wahrzunehmen, was geschieht. Das allein ist ein sehr wohltuendes Erlebnis, lindert Unruhe und hilft, uns zu entspannen. Die Sammlung auf den Atem wirkt sich positiv auf die gesamte körperliche und geistige Verfassung aus.

Im Buddhismus dient diese Methode allerdings in der Hauptsache dazu, unsere Geistesaktivitäten besser kennenzulernen und schließlich positiv zu beeinflussen. Dies geschieht zunächst, indem wir auch diejenigen Gedanken und Gefühle aufmerksam wahrnehmen, die uns an der Sammlung hindern und in andere Richtungen wollen. Wir können dann lernen zu unterscheiden, welche dieser Strömungen uns wirklich helfen und welche nicht und können entscheiden, welchen wir folgen wollen und welchen nicht. Dies führt, über längere Zeit geübt und konsequent angewendet, zur Integration zersplitterter und widerstrebender Energien und zur Ausbildung einer selbstbestimmten Persönlichkeit. Wir lernen, ganz wir selbst zu sein, unseren Werten und Zielen treu zu bleiben und diese auch zu verfolgen.

Sie können die „Achtsamkeit auf den Atem“ – wie auch die „Metta Bhavana“ – kennenlernen an einem unserer offenen Abende, bei unseren Mittags-Meditationen sowie auf Meditationszeiten (Retreats), die für neu Interessierte offen sind. Hier wird der Zweck und die Technik dieser Meditationen noch einmal ausführlicher erklärt und Sie können Fragen stellen und Unklarheiten diskutieren.