Buddhistisches Tor Berlin

Neues aus dem Buddhistischen Tor nach der »Winterpause«

Nach der »Winterpause«
Während das Buddhistische Tor Winterpause machte, waren wir natürlich nicht untätig: unser beliebtes Weihnachts- und Silvester-Retreat in Strodehne fand statt. Die erste Hälfte wurde von Mokshasiddha und Lalitaratna geleitet, die zweite Hälfte von Karunabandhu, Lalitaratna und Sraddhabandhu. Lalitaratna stand also zwei Wochen jeden Tag in der Küche und hat gekocht und organisiert. Für die, die ihn noch nicht kennen: Lalitaratna stammt aus England und ist seit 36 Jahren ordiniert. Seine Absicht ist, ungefähr die nächsten fünf Jahre in Berlin zu bleiben, nachdem er schon elf Jahre in Essen lebte. Ihr müsst nicht Englisch mit ihm reden, aber sein Deutsch ist immer noch ausbaufähig. 

Das Retreat über Sylvester war geprägt von jugendlicher Frische, Ernsthaftigkeit und guter Disziplin im Schreinraum. Abgesehen von »alten Hasen« waren vier Menschen aus dem Grundlagenkurs auf dem Retreat und ein Mann aus Düsseldorf. Es gab in der Sylvesternacht wieder einen Punsch, Lagerfeuer und stille Gute Wünsche für das Neue Jahr. Der Neujahrsmorgen sah so aus, wie ihr auf dem Foto seht: dichter Nebel verwandelte die Landschaft in einen magischen Ort.

Schon bald danach konnten wir wieder etwas feiern: Zum ersten Mal war der Andrang auf die Einsteigerkurse so groß, dass wir wir zwei Einsteigerkurse parallel anbieten können. Mokshasiddha und Birgit sahen erfreut, aber auch etwas beklommen die vielen Leute, die in den Kurs wollten und Mokshasiddha raunte: »Das ist zu viel. Die passen ja kaum alle in den Raum.« Da Sraddhabandhu und Lalitaratna gerade Kapazitäten frei hatten, boten sie sich an, einen zweiten Einsteigerkurs zu machen. Also, 12 Menschen im ersten Kurs und 9 im zweiten, das ist für das BTB Rekord.

Und es gibt eine neue WG in Berlin: Inga, Hannah, Tim und Tobias sind zusammengezogen, um mehr gemeinsam praktizieren zu können. Eine schöne Idee, mehr Zeit mit anderen Buddhisten tatsächlich zu leben.

Aber die schönste Nachricht haben wir uns für den Schluss aufgehoben: Pedi und Cordula aus unserem Sangha haben ihre Einladung nach Akshavana in Spanien erhalten, das heißt, sie werden dieses Jahr ordiniert! Wir werden endlich mehr als eine Ordensfrau in Berlin haben! Eine große Erleichterung für uns, und unsere herzlichsten Glückwünsche begleiten Noch-Cordula und Noch-Pedi. Möge ihre Ordination ihr und unser Leben bereichern.