Buddhistisches Tor Berlin

Die Metta Bhavana (Entwicklung liebevoller Güte)

Die Metta Bhavana ist eine traditionelle Meditationsform, die uns hilft, eine Haltung von emotionaler Positivität und echtem Wohlwollen uns selbst und anderen gegenüber zu entwickeln. Das Wort „Metta“ kommt aus dem altindischen Pali und bedeutet in etwa Liebe (die keine Bedingungen stellt), Freundlichkeit oder Herzensgüte. Metta ist eine sehr tief empfundene Haltung von Wohlwollen. Es ist der aufrichtige und nicht von selbstbezogenen  Interessen getragene freie Wunsch nach dem Wohlergehen aller fühlenden Wesen.

Wir üben die Metta Bhavana in fünf Abschnitten: Zu Beginn entwickeln wir eine Haltung von Freundlichkeit und Wohlwollen uns selbst gegenüber. Verschiedene Methoden können helfen, diese von Herzen empfundene Freundlichkeit zu wecken, wenn sie sich nicht spontan einstellt: innere Bilder (z.B. die Vorstellung von Licht durchflutet zu werden); Sätze (z.B. „Möge ich glücklich sein!“) oder Erinnerungen an Augenblicke, in denen wir tiefe Harmonie fühlten u.v.a.m. Im Laufe der Zeit lernen wir, wie wir am wirkungsvollsten zu einer wirklich positiven Haltung finden. Im zweiten Abschnitt bringen wir einen Menschen vor unser inneres Auge, der uns nahe steht und mit dem wir gut befreundet sind und bauen auch zu diesem Menschen eine Einstellung von Freundlichkeit und Wohlwollen auf. Im dritten Abschnitt dehnen wir diese Haltung auf jemanden aus, zu dem wir keine starken Emotionen empfinden, und im vierten Abschnitt sogar auf jemanden, mit dem wir Schwierigkeiten haben. Dabei geht es nicht darum, Gefühle von Abneigung zu unterdrücken, sondern den betreffenden Menschen in einem größeren Kontext zu sehen: mit all seinen Schwächen, aber auch mit seinen guten Seiten, seiner Sehnsucht nach Glück etc. Im letzten Abschnitt lassen wir unsere liebevolle Haltung frei ausströmen, zu allen Menschen und allen empfindenden Lebewesen, soweit unsere Vorstellungskraft uns trägt.

Früchte dieser Übung sind ein größeres Einfühlungsvermögen und eine positivere Einstellung uns selbst und anderen gegenüber. Das Üben der Metta Bhavana kann eine dramatisch positive Wirkung in Konfliktsituationen haben! Sie ist auch ein wunderbares Gegenmittel gegen Gereiztheit, schlechte Laune und gegen eine harte, überkritische Haltung.

Darüberhinaus beinhaltet die Übung der Metta Bhavana Aspekte von wahrer Einsicht, nämlich , dass es uns nicht hilft, uns selbst und unsere eigenen Interessen über oder unter die anderer zu stellen.  Wir lernen erkennen, dass Metta eine Kraft ist, die unsere Selbstbezogenheit auflöst und uns  in eine wahrhaftige und wirklich befriedigende Verbindung mit anderen Menschen und allen fühlenden Wesen  bringt. Wir lernen, dass  die Aufgabe der Selbstbezogenheit nicht Verlust bedeutet, sondern Befreiung und ein echtes in Verbindung treten mit dem Leben und der Welt.

Sie können die „Metta-Bhavana“ – wie auch die „Achtsamkeit auf den Atem“ – kennenlernen an einem unserer offenen Abende, bei unseren Mittags-Meditationen sowie auf Meditationszeiten (Retreats), die für neu Interessierte offen sind. Hier wird der Zweck und die Technik dieser Meditation noch einmal ausführlicher erklärt und Sie können Fragen stellen und Unklarheiten diskutieren.