Buddhistisches Tor Berlin

Klavierkonzert im Buddhistischen Tor Berlin

  • Mai 07

    Beginn: So, 07.05.2017, 19:30 Uhr

    Ort: Grimmstraße 11B-C, 10967 Berlin-Kreuzberg


KLAVIERKONZERT

Sonntag, 7. Mai, 19:30 Uhr

David Earl:

Schubert – Sonate in a Moll D845,

David Earl – Klaviersuite Nr. 4 Darshanas (2016),

Chopin – Scherzo Nr. 4 in E Dur Op 54, Nocturne in H Dur Op 62 Nr. 1, Ballade Nr. 3 in Ais Op 47, Andante Spianato und Grand Polonaise Op 22.

Konzert auf Spendenbasis.

Keine Anmeldung erforderlich.

Alle sind herzlich eingeladen!

 

 

Liebhaber der tonalen, substantiellen und individuellen zeitgenössischen Musik … sollten sicherlich den Namen David Earl auf ihrer Liste vermerken.” (Jeremy Nicholas, Gramophone)

Der südafrikanische Pianist und Komponist DAVID EARL trat im Alter von 16 Jahren zum ersten Mal professionell im Südafrikanischen Rundfunk SABC (South African Broadcasting Corporation) auf. Ein Jahr später gab er sein Konzert-Debüt mit dem damaligen Cape Town Symphony Orchestra. Drei Jahre später zog er nach London, wo er Klavier und Komposition am Trinity College of Music studierte. Dort begann er eine Reihe von Solo-Klavier-Auftritten in der Wigmore Hall und spielte live im BBC Radio 3. David Earl lebt jetzt in Cambridge und ist seit mehr als zwanzig Jahren als Lehrer in den Fächern Klaviervorführungen und Komposition an der Universität Cambridge tätig.

Neben Musik für Soloklavier hat David Konzerte für Klavier, Violine, Viola, Cello, Kontrabass, Klarinette und Trompete sowie zwei Doppelkonzerte für zwei Klaviere und zwei Violinen geschrieben. Für Kammerensembles beinhaltet sein Werk eine Violasonate, zwei Sonaten für Violine und für Cello, ein Klavierquintett, ein Klarinetten-Trio und ein Streichquartett. Zu seinen Kompositionen für Orchester gehören die Wineland Suite und sieben Auftragsarbeiten für Ballettpartituren. Seine neue Oper Strange Ghost über Leben und Werk des englischen Dichters Rupert Brooke hatte im Dezember 2015 Premiere.

Seine CD mit der Cellosonate Nr.1 und der Mandalas Piano Suite erhielt im Mai 2008 eine Empfehlung vom Grammophon und wurde 2007 vom der Zeitschrift International Piano mit dem zweiten Platz für ‚Beste Neue Klavieraufnahme‘ ausgezeichnet.

2001 trat David dem Buddhistischen Orden Triratna bei und erhielt den Namen Akāshadeva („Gottheit des ätherischen Raumes“).

www.davidearl-pianist.net